Themenbilder „Schulweg“ In St. Gallen Am Mittwoch (15.09.15) (Models Released Für Fussverkehr). Foto: Christine Bärlocher.
SCHULWEG THEMENBILDER
SCHULWEG THEMENBILDER
Themenbilder „Schulweg“ In St. Gallen Am Mittwoch (15.09.15) (Models Released Für Fussverkehr). Foto: Christine Bärlocher. Themenbilder „Schulweg“ In St. Gallen Am Mittwoch (15.09.15) (Models Released Für Fussverkehr). Foto: Christine Bärlocher.

Der Schulweg als Lern- und Spielort

Abwechslung

Für Kinder ist kein Tag wie der andere. Das gilt auch für den Weg zur Schule oder zurück nach Hause. Eintönigkeit wird vermieden, die Abwechslung gesucht. Deshalb variieren viele Kinder bei der Wahl des Schulwegs. Sie wechseln ihre Route, schliessen sich verschiedenen Gruppen an. Ältere Kinder nehmen den Weg auch mal mit dem Velo oder dem Trottinett in Angriff. Sie suchen bewusst Umwege und Pfade, die Herausforderungen bieten: Klettern, kriechen, ducken …

Schulweg als Lernort

Lernen wird zu Unrecht meist ausschliesslich mit Schulstunden, Hausaufgaben, Büchern und anderen Materialien in Verbindung gebracht. Dabei ist die Strasse ein überaus vielseitiger Lernort. Kinder erleben und erlernen mit jedem Schritt, den sie unterwegs sind. Sie sehen Tiere und Pflanzen, sie beobachten andere Menschen und deren Verhalten, sie erleben die Welt zu unterschiedlichen Tageszeiten, Jahreszeiten und Witterungen. Diese Umwelterfahrungen sind kostbar auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Kinder lernen so, Situationen richtig einzuschätzen, sie gewinnen Vertrauen in ihre eigene Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit und sie entwickeln ein besseres räumliches Orientierungsvermögen.

Der Schulweg als Spielort

Der Schulweg ist auch ein Spielort. Die meisten Kinder sind gerne in Gruppen unterwegs und vertreiben sich die Zeit auf der Strecke mit Wettrennen, Fang- und Versteckspielen, Geschichten erzählen und vielem mehr. So pflegen sie ihre sozialen Kontakte, besprechen Freuden und Sorgen von zu Hause und aus der Schule. Zudem loten sie in diesen Gesprächen auch Tabus und Grenzen aus.

Der Schulweg als Bewegungsort

Genügend Bewegung ist wichtig für die Gesundheit und die Entwicklung der motorischen Geschicklichkeit. Der Schulweg zu Fuss leistet dazu einen wichtigen Beitrag.

Das Wichtigste zum «Elterntaxi»

  • Mit den Bring- und Holfahrten werden andere Kinder auf dem Weg – vor allem aber vor dem Schulhaus – gefährdet.
  • Kinder, die oft mit dem «Elterntaxi» unterwegs sind, kennen die Besonderheiten des Schulweges weniger gut und sind folglich zu Fuss gefährdeter als Kinder, die stets zu Fuss gehen.
  • Dem Kind wird der Lern- und Erlebnisort «Schulweg» vorenthalten.
  • Auch aus Gründen des Umweltschutzes sind solche Fahrten zu vermeiden.