Eine Mutter Macht Am Dienstag (06.10.15) In Wittenbach Ihre Tochter (5) Auf Eine Garagenausfahrt In Einer Quartierstrasse Aufmerksam. Mögliches Themenbild Für üben Und Gefahren Auf Dem Schulweg (models Released Für Fussverkehr). Foto: Christine Bärlocher
SCHULWEG THEMENBILDER
Massnahmen_K2_02
SCHULWEG THEMENBILDER
Eine Mutter Macht Am Dienstag (06.10.15) In Wittenbach Ihre Tochter (5) Auf Eine Garagenausfahrt In Einer Quartierstrasse Aufmerksam. Mögliches Themenbild Für üben Und Gefahren Auf Dem Schulweg (models Released Für Fussverkehr). Foto: Christine Bärlocher Massnahmen K2 02 Schulweg Set 3 Am Di (06.03.15) In Wittenbach. Foto: Christine Bärlocher

Viele Partner, ein Ziel

Schulwegsicherheit ist keine Frage des Zufalls. Es gibt klare rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten. Wer sie kennt, kann bei Fragen oder Unsicherheiten an der richtigen Stelle reagieren. Ein wichtiges Instrument, um eine Übersicht zu gewinnen, ist der Schulwegplan, der auf einen Blick die geeigneten Routen sowie Gefahrenstellen aufzeigt.

Zumutbarkeit

Die Grundschule ist obligatorisch. Deshalb haben die örtlichen Schulbehörden dafür zu sorgen, dass der Schulweg «unter zumutbaren Bedingungen» zurückgelegt werden kann. Diese Forderung wird auch vom Gesetz gestützt, das verlangt, dass Schulwege gefahrlos zu begehen sind. Kriterien dafür sind Distanz, Topografie, Verkehrssicherheit, Alter und auch die physische Verfassung der Kinder. Ist die Zumutbarkeit nicht gegeben, müssen die Behörden geeignete Massnahmen ergreifen.

Schulwegplan

Als Basis für sichere Schulwege braucht es Grundlagen, zum Beispiel einen Schulwegplan. Er entsteht auf der Grundlage von Begehungen, Befragungen und Einschätzungen von Fachstellen. Er zeigt auf, welche Wege als sichere Schulwege empfohlen werden und dokumentiert die Stellen und Abschnitte, wo Verbesserungsmassnahmen nötig sind.

Schulwegsicherung als Gemeinschaftsaufgabe

Nicht nur der Schulwegplan, sondern die Schulwegsicherung allgemein ist eine Gemeinschaftsaufgabe verschiedener Akteure, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen. Dazu gehören die Polizei, die Mitglieder der Verkehrsinstruktion, kantonale Ämter, Fachstellen oder Beauftragte, Schule und Schulbehörden sowie spezialisierte Organisationen. Und nicht zuletzt Eltern und Kinder selbst. In vielen Kantonen und Gemeinden ist die Mitwirkung von Eltern an der Schule möglich und erwünscht, und die Sicht der Kinder, die den Schulweg am besten kennen, sollte stets einbezogen werden.

Prozess der Schulwegsicherung

Lesen Sie hier, welche Fachstellen im Prozess der Schulwegsicherung miteinbezogen werden und welche Rolle Sie als Eltern in diesem Prozess einnehmen können.

Schulwegsicherung